Bischofspalast

Der BISCHOFSPALAST der Batscher Eparchie der serbisch-orthodoxen Kirche befand sich seit jeher an der Kreuzung der Strassen Zmaj Jovina und Dunavska, in unmittelbarer Nähe zur serbisch-orthodoxen Parochialkirche des Hl. Georg. Der alte Bischofspalast, der im Jahre 1741 durch das Engagement des Wladika Visarion Pavlović errichtet wurde, wurde im Aufstand 1849 während der Bombardierung von Novi Sad von der Festung Peterwardein aus zerstört. Der Entwurf für das neue Gebäude wurde 1899 vom Architekten Vladimir Nikolić erstellt, während die Bauarbeiten im Jahre 1901 abgeschlossen wurden. Der Bischofspalast ist ein markantes, repräsentatives Gebäude, im eklektischem Stile einer Mischung aus Romantik und Sezession erbaut, wobei die dekorativen Elemente der Fassade in Form von Biforien und Triforien und anderen reichen Verzierungen einen besonderen, unvergleichlichen Eindruck hinterlassen. Dieser Eindruck wird durch die verwendeten roten Fassadenziegel zusätzlich verstärkt. An der Fassade des Bischofspalastes befindet sich auch das Wappen der Batscher Eparchie. Das Innere des Palastes wurde mit großer Sorgfalt eingerichtet, wobei sich das Treppenhaus mit einem Geländer aus Schmiedeeisen und der mit Malereien verzierte Speisesaal, das Werk des Künstlers Vladimir Predojević, hervorheben. Im Bischofspalast befindet sich auch eine Kapelle, deren Ikonostase von Vladimir Kuročkin gefertigt wurde. Prinzregent Aleksandar Karađorđević verweilte 1919 während seines Besuchs in Novi Sad im Bischofspalast und sprach vom Balkon aus zu den versammelten Bürgern.

Vladicanski_Dvor