Novosadska sinagoga

Die NOVISADER SYNAGOGE mit den Gebäuden der jüdischen Schule und der jüdischen Gemeinde stellt eine räumliche kulturhistorische Einheit von großer Bedeutung dar. Der Komplex wurde nach dem Entwurf des Budapester Architekten Lipót Baumhorn erbaut, der im europäischen Rahmen als Erbauer zahlreicher Synagogen in Erinnerung blieb (Zrenjanin, Novi Sad, Budapest, Rijeka). Vor der Synagoge hat Baumhorn in Novi Sad den Menrath-Palast und das Gebäude der Sparkasse am heutigen Freiheitsplatz errichtet. Er blieb dennoch vorwiegend wegen der Errichtung des monumentalen, 1909 beendeten Komplexes in Erinnerung, der von der Synagoge dominiert wird, einer der größten in diesem Teil Europas. Es handelt sich um ein dreischiffiges Bauwerk, über dessen zentralem Teil sich eine Kuppel einer Höhe von 40 m erhebt. Das Innere ist in ein Erdgeschoss und einen Balkon aufgeteilt. Im Erdgeschoss befinden sich die Gebetsplätze der Männer und die „Altarsitze“, während sich auf dem Balkon die Gebetsplätze der Frauen befinden. An der Spitze der Ostseite befindet sich der Toraschrein (Aron ha-Qodesch). Es gibt auch einen Balkon für den Chor und es bestand eine Orgel, die sich nicht mehr in der Synagoge befindet. Die Synagoge wird durch die Gebäude der jüdischen Schule und der jüdischen Gemeinde ergänzt, die sich parallel zur Synagoge befinden. Der gesamte Komplex wurde im Stile der Sezession errichtet. Die Fassade aller drei Gebäude besteht aus gelben Klinkersteinen, wobei die Fassade der Synagoge mit Ornamenten verziert ist. Die novisader Synagoge diente 1944 als Sammelzentrum für Juden, bevor sie in die Todeslager versandt wurden, wovon eine Tafel an der vorderen Fassade des Tempels zeugt. An der Stelle, an der sich die jetzige Synagoge befindet, bestanden im Zeitraum von 1749 bis 1906 vier Synagogen, die stets auf den Fundamenten der vorherigen für die Bedürfnisse der wachsenden und prosperierenden jüdischen Gemeinde durch den Willen der Gläubigen errichtet wurden, mit Ausnahme der vierten Synagoge, die 1826 erbaut und bei der Bombardierung während des Aufstandes 1849 zerstört wurde. Die erste Synagoge in Novi Sad befand sich nicht am Ort der heutigen, sondern in der heutigen Strasse Kralja Aleksandra, und das noch vor dem Jahre 1717.

Sinagoga_Novi_Sad_2