Das Rathaus

wurde 1894 im Stile der Neorenaissance nach dem Entwurf von György Molnar errichtet. Die externe Dekoration (die allegorischen Figuren) stammen von Julije Anika.

Das Denkmal von Svetozar Miletić

dem bedeutendsten serbischen Politiker in der Vojvodina im 19. Jahrhundert, ist ein Werk des Bildhauers Ivan Meštrović aus dem Jahr 1939.

Das Hotel “Vojvodina”

ist das älteste novisader Hotel, das 1854 errichtet wurde. In ihm lebte eine Zeit land der ungarische Schriftsteller Lajos Zilahy (1891-1974) im Exil.

Die römisch-katholische Kirche “Maria Namen”

wurde im neogotischen Stil nach dem Entwurf von György Molnar zwischen 1893 und 1895 errichtet und besitzt einen 73 Meter hohen Kirchturm, was sie zum höchsten Gotteshaus in der Stadt macht.

Das Kulturzentrum Novi Sad (KCNS)

stellt mit seiner über ein halbes Jahrhundert langen Tradition eine der bedeutendsten Kulturinstitutionen interdisziplinären Charakters in der Stadt dar.

Das Gebäude der römisch-katholischen Pfarrei (Presbyterium)

wurde 1808 im barock-klassizistischen Stil nach dem Entwurf von Georg Efinger errichtet.

Die Strasse Laze Telečkog

ist in den letzten Jahren zu einem Markenzeichen des Nachtlebens in Novi Sad geworden. Sie ist ein Ort, an dem jeder ein Plätzchen nach seinem Maß findet, wo eine gelassene Atmosphäre herrscht und der gute Unterhaltung bietet.

Die Strasse Grčkoškolska

hat ihren Namen nach der 1770 dort gegründeten Griechischen Schule erhalten. Das Haus an der Ecke der Strassen Grčkoškolska und Pašićeva - “Zur Ikone” ist das Geburtshaus von Marija Trandafil (1816-1883), der größten serbischen Wohltäterin.

Die serbisch-orthodoxe Kirche des Hl. Georg (Parochialkirche)

ist das bedeutendste und größte orthodoxe Gotteshaus in Novi Sad. Sie wurde zwischen 1734 und 1740 erbaut und 1853 nach dem Entwurf des budapester Architekten Gustav Scheib erneuert.

Das Gymnasium “Jovan Jovanović Zmaj”

befindet sich im Neorenaissancegebäude des ehemaligen serbischen orthodoxen Gymnasiums, das im Jahre 1900 im Geiste des Eklektizismus mit Geldmitteln von Miloš Bajić und nach dem Entwurf von Vladimir Nikolić errichtet wurde.

Die Matica srpska

ist die älteste und angesehenste kulturelle und wissenschaftliche Einrichtung der Serben. Sie wurde 1826 in Budapest gegründet und 1864 nach Novi Sad verlegt

Die Nikolaikirche

ist die älteste orthodoxe Kirche in Novi Sad und wurde 1730 errichtet. In dieser Kirche wurden 1913 die Söhne von Mileva und Albert Einstein getauft.

Die Almaschka Kirche

wurde im Zeitraum von 1797 bis 1808 im klassizistischen Stil am Standort einer älteren Kirche errichtet. Die Ikonostase und die Deckenbilder über dem Naos stammen von Arsenije Teodorović, während der Altarraum vom ukrainischen Maler Andrej Saltist verziert wurde

Die slowakische evangelische Kirche A.B.

wurde 1886 im klassizistischen Stil errichtet.

Die griechisch-katholische Kirche der Hl. Apostel Peter und Paul

wurde 1820 im klassizistisch-barocken Stil errichtet. Die wertvolle Ikonostase ist das Werk von Arsenije Teodorović und Ivan Ivanić.

Das Novisader Theater - Újvidéki Színház

wurde 1974 zwecks Erhaltung der Kultur der Ungarn in der Vojvodina gegründet.

Die serbisch-orthodoxe Kirche Mariä Entschlafung

ist ein einschiffiges barockes Gebäude, das 1776 errichtet wurde. Sie repräsentiert auf beste Art und Weise die serbische Malerei vom Ende des 18. Jahrhunderts.

Die christlich-reformierte Kirche

wurde 1865 im neogotischen Stil mit Elementen des Klassizismus errichtet.

Die novisader Synagoge

stellt mit den Gebäuden der ehemaligen jüdischen Schule und der jüdischen Gemeinde einen Komplex dar, der 1909 im Stile der ungarischen Sezession nach dem Entwurf von Lipót Baumhorn errichtet wurde.

Das Serbische Nationaltheater

wurde 1861 als erstes professionelles Theater der Serben gegründet. Es hat drei Ensembles: Ballett, Oper und Drama.