Grayson Perry Im Museum Der Zeitgenössischen Kunst

DER GEWINNER DES TURNER PREISES STELLT IM
MUSEUM DER ZEITGENÖSSISCHEN KUNST IN NOVI SAD AUS

Eröffnung: Freitag, 07. April 2017 um 20h

Dauer: 07. April – 20. Mai 2017

Produzenten: British Council (BC), Museum der zeitgenössischen Kunst der Vojvodina (MSUV)

Der British Council, das Museum der zeitgenössischen Kunst der Vojvodina und das Unternehmen KPMG kündigen die Ausstellung des britischen Künstlers Grayson Perry „Eitelkeit der kleinen Unterschiede“ an, die vom 7. April bis zum 20. Mai stattfinden wird. Novi Sad ist als Kulturhauptstadt Europas 2021 die erste von fünf Städten im Westbalkan, in der der British Council diese Ausstellung bis zum Ende dieses Jahres präsentieren wird.
Nach dem großen Erfolg der „Neuen Religion“ von Damien Hirst setzt der British Council die Zusammenarbeit mit Museen in der Region fort, um das Beste der britischen zeitgenössischen Kunst vorzustellen und durch die Arbeit an der Vorbereitung und Verwirklichung von Projekten die Museumspraxis und den Erfahrungsaustausch zwischen unseren und Experten aus Großbritannien zu fördern.
Die Ausstellung „Eitelkeit der kleinen Unterschiede“ besteht aus sechs monumentalen Tapisserien, die sich mit der britischen Faszination mit Stil und Klassenunterschieden befassen. Vom Bildzyklus „Der Lebenslauf eines Wüstlings“ von William Hogarth, eines englischen Malers aus dem 18. Jahrhundert inspiriert, verfolgen die Tapisserien das Leben der fiktiven Figur Tim Rakewell – von der jüngsten Kindheit, über die Teenagerzeit bis hin zu seinem Tod in einem Autounfall. Die Tapisserien sind reich an Inhalt, Details und Farbe und weisen eine auf das Leben in Großbritannien bezogene Exzentrizität und Einzigartigkeit auf – von der Inneneinrichtung bis zur britischen Küche, politischen Protesten und den Klatsch über das Leben bekannter Persönlichkeiten. Die Komposition jeder der Tapisserien erinnert in gewissem Maße an die Werke der frühen Renaissance und inspiriert zu künstlichen, aber auch sozial-politischen Studien.
Grayson Perry ist einer der bekanntesten britischen zeitgenössischen Künstler seiner Generation, der für seine Keramik, Skulpturen, Zeichnungen, Graphiken und Tapisserien, wie auch für seine unkonventionelle Geschlechtsidentität und exzentrisches Alter Ego, Claire, bekannt ist. Er ist Gewinner des angesehenen Turner Preises für das Jahr 2003. Bei der Verwirklichung seiner außerordentlich dekorativen Werke eines intimen Inhalts nutzt er die Erfahrungen der Volkskunst und des traditionellen Handwerks wobei er häufig die elitären Spaltungen innerhalb der akademischen Kunstszene durchbricht und sie offener für Experimente macht.

Die „Eitelkeit der kleinen Unterschiede“ besteht aus sechs großformatigen Tapisserien, acht Abdrucken der Werke von William Hogarth, 20 Faksimilen und drei Dokumentarfilmen, die während Perrys Reisen durch Britannien in der Vorbereitungsphase zum Projekt entstanden sind. Die Ausstellung ist im gemeinsamen Besitz der Sammlung des British Council und der Sammlung des Arts Council, die vom Londoner Southbank Centre verwaltet werden. Sie ist ein Geschenk des Künstlers und der „Victoria Miro“ Galerie und wurde mit Unterstützung des britischen Fernsehsenders Channel 4, der Organisation Art Fund und der Stiftung „Sfumato“, wie auch des Unternehmens AlixPartners verwirklicht.
Der British Council und das Museum der zeitgenössischen Kunst der Vojvodina verwirklichen die Ausstellung in Zusammenarbeit mit Novi Sad, der Kulturhauptstadt Europas 2021, wobei sie vom Ministerium für Kultur und Information der Republik Serbien, dem Provinzsekretariat für Kultur und öffentliche Informationen und Beziehungen zu den religiösen Gemeinschaften, dem Kulturreferat der Stadt Novi Sad und dem Unternehmen KPMG unterstützt wird.

ÜBER DEN KÜNSTLER:
Grayson Perry wurde 1960 in Chelmsford, Essex, geboren und lebt heute in London. Er ist einer der bekanntesten britischen zeitgenössischen Künstler und hatte zahlreiche eigenständige Ausstellungen in einigen der größten Museen und Galerien weltweit, wie das Bonnefantenmuseum in Maastricht und das ARoS Aarhus Art Museum in Aarhus (2015–2016), das Museum der zeitgenössischen Kunst in Sydney (2015), das Britische Museum in London (2011), das Museum der zeitgenössischen Kunst des 21. Jahrhunderts in Kanazawa, Japan (2007), das Andy Warhol Museum in Pittsburgh (2006), die Barbican Art Gallery in London (2002) und das Stedelijk Museum in Amsterdam (2002).

Share on FacebookTweet about this on TwitterGoogle+Share on LinkedIn